100 Jahre Graef – 100 Jahre Zukunft

Im Jubiläumsjahr 2020 setzt Graef ganz auf den Ressourcenschutz im nachhaltigen Haushalt.


Arnsberg, 04.02.2020 – Im Jahr 2020 feiert der Küchengerätehersteller Graef seinen 100. Geburtstag – und zwar bei bester Gesundheit. Seine gute Konstitution verdankt das Arnsberger Unternehmen vor allem zwei Eigenschaften: seiner Fähigkeit, sich mehrfach neu zu erfinden und trotzdem seiner Linie nachhaltig treu zu bleiben. „Als Familienunternehmen denken und handeln wir eben generationenübergreifend“, sagt Hermann Graef, der heutige Geschäftsführer der Gebr. Graef GmbH. „Gerade weil wir auf eine lange Geschichte zurückblicken, sind wir uns der Verantwortung für die Zukunft bewusst.“ Das Jubiläumsjahr wird bei Graef daher ganz im Zeichen des Ressourcenschutzes stehen. Zum einen sind das die Geräte, allen voran die Allesschneider, die teilweise nach Jahrzehnten Küchendienst immer noch ihren Job machen. Was aber genauso wichtig ist: Am Stück gekauft und erst bei Bedarf frisch geschnitten bleiben Brot, Käse Schinken viel länger frisch. Damals schätzte die Mutter das gesparte Geld heute kommt die Freude über den nachhaltigen Umgang mit Lebens- und Verpackungsmitteln hinzu.Im Jahr 1920 gegründet und im Krieg fast vollständig zerstört, wurde das Unternehmen nach 1945 neu aufgebaut. Seinen ersten Verkaufsschlager brachte Graef 1953 auf den Markt: einen handbetriebenen Allesschneider, der bald in jeder Wirtschaftswunderküche stand. Vor gut 50 Jahren, 1968, folgte das Modell EH 170 T, der erste elektrische Allesschneider. Mit seinen Schnittmaschinen für den privaten und gewerblichen Gebrauch, setzt Graef bis heute internationale Standards. Seit 2009 nutzt das Unternehmen sein Know-how auch für die Herstellung weiterer Küchengeräte.

 

Das Sortiment gliedert sich heute in drei Segmente

• SlicedKitchen für Allesschneider samt Zubehör,

• CoffeeKitchen für Kaffeemühlen und Siebträger-Espressomaschinen

• sowie DeliKitchen für weitere Küchengeräte, die eine delikate und gesunde Ernährung ermöglichen.

 

 

Made in Germany: Solide, durchdacht, nachhaltig

Die Käufer von Graef-Produkten wissen: Diese Geräte halten ein Leben lang – und noch etwas länger. Der gute Ruf der Marke beruht auf der Verbindung von solider Wertarbeit made in Germany mit edlem, durchdachtem Design. Denn das Unternehmen stellt seine Allesschneider und anderen Küchengeräte nur aus hochwertigen Materialien her und garantiert die langfristige Lieferung von Ersatzteilen. So sind Reparaturen nur selten nötig, aber über viele Jahre möglich. „Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt immer mehr an Bedeutung“, sagt Hermann Graef. „Darum ist es uns wichtig, so umweltschonend und sparsam wie möglich mit den natürlichen Ressourcen umzugehen – und dies auch den Verbrauchern zu ermöglichen.“ Für einen nachhaltigen Lebensstil sind die Graef-Allesschneider das beste Beispiel. Denn wer Brot, Käse, Wurst, Schinken etc. am Stück kauft und zuhause selbst aufschneidet, hält diese Lebensmittel nicht nur länger frisch, sondern vermeidet auch Verpackungsmüll. Zudem reduzieren Graef-Geräte die Lebensmittelverschwendung. Restehalter und MiniSlice-Aufsatz sorgen dafür, dass die Schnittmaschinen bis zum letzten Wurstzipfel alles verwerten. Ein weiteres Beispiel sind die Dörrautomaten von Graef. Mit ihnen lassen sich leicht verderbliche Lebensmittel – etwa Früchte oder Gemüse – auf einfache Weise konservieren. Mit dem Allesschneider in feine Scheiben geschnitten trocknen sie gleichmäßig und schnell.

Neues von Graef zum Jubiläumsjahr

„Unsere Produkte gehören für viele Menschen seit Jahrzehnten zu ihrem Familienleben, zum Frühstücks- und zum Abendbrottisch“, sagt Hermann Graef. „Diese Tatsache, aber auch die Genusswelten, die SlicedKitchen, CoffeeKitchen und DeliKitchen eröffnen, sowie das Thema Nachhaltigkeit werden unser Jubiläumsjahr prägen.“ Dies betrifft sowohl die Kommunikation als auch die Produktneuheiten. Auf der Konsumgütermesse Ambiente etwa wird Graef u. a. das handbetriebene Schneidegerät H 1920 vorstellen, einen Retro-Klassiker in einer speziellen Jubiläumsedition. Mit der SKS 500 erscheint zudem ein neuer elektrischer Allesschneider. Er verarbeitet schnell und sauber große Schnittmengen und ist obendrein besonders kindersicher – der ideale Küchenhelfer für die Familie. Eine weitere Neuheit ist die Kaffeemühle CM 500. Sie kommt dem Bedürfnis einer wachsenden Anzahl von Kaffeeliebhabern entgegen, die Bohnen erst unmittelbar vor dem Aufbrühen zu mahlen – und so wirklich frischen Kaffee zu trinken. Das Gerät unterstreicht die Kaffeekompetenz von Graef, die gerade erst von der Stiftung Warentest anerkannt wurde. In der Dezemberausgabe ihres Magazins (12/2019) kürte sie die Graef-Kaffeemühle CM 800 zum Testsieger. Die neuen Produkte sind sozusagen Geschenke zum 100. Geburtstag von Graef. „Zu Beginn unseres Jubiläumsjahrs möchten wir unseren Handelspartnern und den Verbrauchern einmal ausdrücklich für ihre Treue danken“, so Hermann Graef. „Wir versprechen ihnen, sie auch in den nächsten 100 Jahren mit Küchenhelfern zu beliefern, die in Sachen Qualität und Nachhaltigkeit keine Wünsche offenlassen.“


Die Pressemitteilung als PDF und das Bildmaterial können Sie  hier  herunterladen.
www.graef.de